Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Bewerbung für ein Auslandspraktikum – der Joker für den Lebenslauf

© contrastwerkstatt / Fotolia

Wenn Sie während Ihres Studiums oder nach einem Abschluss einige Monate im Ausland verbringen, können Sie eine unvergessliche Zeit erleben und zugleich den Grundstein für einen Karrierestart nach Maß legen. Eine klassische Win-Win-Situation – wenn Sie es richtig angehen.

Das Wichtigste in 15 Sekunden
  • Ein Auslandspraktikum bringt ein dickes Plus für Ihren Lebenslauf
  • Möglichst frühe Auslandserfahrung gewinnt immer mehr Bedeutung als Karrierebaustein
  • Interkulturelle Kompetenz gilt heutzutage als eine Schlüsselqualifikation
  • Für die Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz und die Reisevorbereitung brauchen Sie mindestens ein halbes Jahr

Vielleicht haben Sie schon als Schüler oder in einer frühen Phase Ihres Studiums das eine oder andere Praktikum absolviert, um Unternehmensluft zu schnuppern und sich über Ihren Berufswunsch klar zu werden? Dann setzen Sie einen drauf, sobald das Diplom, der Bachelor oder der Master in Sicht kommt, spätestens aber, wenn Sie einen Abschluss in der Tasche haben.

Auslandserfahrung wird für einen gelungenen Jobeinstieg immer wichtiger. Und zwar längst nicht mehr nur bei Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher oder international ausgerichteter Studiengänge – Personalverantwortliche in großen Unternehmen setzen sie inzwischen fast durchweg voraus, und für gute Posten bei Global Playern ist sie mehr oder weniger obligatorisch.

Das Zauberwort lautet „Interkulturelle Kompetenz“: Wenn Sie Ihren Lebenslauf entsprechend aufwerten können, dokumentieren Sie damit Eigeninitiative, Mut, Selbstbewusstsein und die Fähigkeit, sich in ungewohnter Umgebung zurechtzufinden. Im Wettbewerb um attraktive Arbeitsplätze verschaffen Sie sich so einen Vorteil, denn:

  • Ein Auslandspraktikum fördert Kommunikationsfähigkeit, Teamgeist und berufliches Selbstmanagement – das sind für einen überzeugenden Lebenslauf unerlässliche Soft Skills.
  • Sie erweitern Ihren Horizont. Sich nachweislich auf eine fremde Kultur und Mentalität einstellen zu können, bringt viele berufliche Vorteile. Sie vergrößern Ihren Erfahrungsschatz, trainieren Flexibilität und Toleranz.
  • Sie perfektionieren Ihre Fremdsprachenkenntnisse: Do you really speak English? Français? Español? Beim Praktikum wird sich das schnell zeigen. Falls erforderlich, belegen Sie an Ort und Stelle einen Sprachkurs für Fortgeschrittene.
  • Sie knüpfen auf internationaler Ebene die ersten Fäden Ihres beruflichen Netzwerkes.
  • Wie bei Praktika hierzulande auch, lernen Sie einen potenziellen Arbeitgeber gründlich kennen.

Der Auslandsaufenthalt ist nicht nur förderlich für die Soft Skills, oft klären sich hier auch Fragen der weiteren Karriereplanung. Aber es muss ja nicht gleich ein Praktikum in Oslo sein.

Her damit! Einen geeigneten Praktikumsplatz finden

Meist liegen englischsprachige Länder wie die USA, England, Irland oder Australien in der Gunst von Praktikanten vorn. Grundsätzlich sind der Fantasie und dem Fernweh aber kaum Grenzen gesetzt, weil große Unternehmen in aller Welt reizvolle Möglichkeiten zum Hineinschnuppern anbieten. Zum passenden Zeitpunkt einen Platz zu ergattern, bedarf allerdings guter Vorbereitung – planen Sie dafür mindestens ein halbes Jahr Vorlauf ein, auch wegen der üblicherweise recht langen Bewerbungsfristen. Suchen können Sie zum Beispiel hier:

  • Hochschulen pflegen häufig ein Netzwerk potenzieller Praktikumsfirmen für Studenten ihrer Fachbereiche.
  • Internationale Handelskammern informieren über Praktikumsmöglichkeiten im jeweiligen Land.
  • Praktikumsbörsen im Internet sind eine mögliche Fundgrube.
  • Dasselbe gilt für die Karriere-Bereiche auf Unternehmens-Websites.
  • Ein Blick in die bekannten Online-Stellenbörsen oder auf die Stellenmärkte beruflicher sozialer Netzwerke wie XING kann sich lohnen.
  • Professionelle Vermittler stellen gegen Gebühr nicht nur den Kontakt zwischen Interessenten und Unternehmen in deren Wunschbranche her, sie unterstützen auch beim Beschaffen von Arbeitserlaubnis, Visum, Unterkunft, Sprachkursen und Versicherungen.

Vielleicht findet sich im Bekannten- oder Verwandtenkreis jemand mit hilfreichen Kontakten oder Sie können an ein früheres Praktikum anknüpfen, indem Sie sich nach Möglichkeiten für einen darauf aufbauenden Auslandseinsatz erkundigen. Rufen Sie auch selbst bei interessanten Unternehmen an und fragen Sie, ob eine Initiativbewerbung willkommen ist. Falls Sie diese an einen Ansprechpartner im Zielgebiet richten, beachten Sie im Ausland geltende Regeln für Anschreiben und Lebenslauf.

Bevor Sie die Koffer packen

Auslandspraktika werden meist nicht hoch vergütet. Einige Hundert Euro pro Monat sind üblich, davon werden Sie Miete und Lebenshaltungskosten über einen längeren Zeitraum hinweg nicht bestreiten können. Die Finanzierung muss also gesichert sein. Wenn Sie dafür nicht nur Ihr Erspartes strapazieren wollen, bemühen Sie sich um Unterstützung: Studenten können mindestens dreimonatige Auslandspraktika durch Auslands-Bafög fördern lassen oder einen Bildungskredit mit aufgeschobener Rückzahlung beantragen. Das Erasmus-Programm fördert studienrelevante Pflicht- oder Freiwilligenpraktika im Ausland mit bis zu 700 Euro im Monat, auch noch nach dem Abschluss. Und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vergibt dreimonatige Stipendien und variable Reisekostenzuschüsse für selbstbeschaffte Auslandspraktika.

Weitere wichtige Punkte für Ihre Checkliste vor der Abreise:

  • Benötigen Sie für das Gastland eine Aufenthaltserlaubnis oder ein Visum?
  • Brauchen Sie eine Arbeitserlaubnis?
  • Müssen Sie für das Praktikum an einer Hochschule eingeschrieben sein oder sich von Ihrer Hochschule beurlauben lassen?
  • Ist ein Gesundheitscheck sinnvoll, müssen Sie sich impfen lassen, brauchen Sie Medikamente für unterwegs?
  • Brauchen Sie eine Auslandskrankenversicherung?
  • Gilt Ihr Reisepass lange genug?
  • Wenn Sie aus Ihrer Wohnung ausziehen und während Ihres Auslandsaufenthaltes keine andere Wohnung in Deutschland haben, müssen Sie sich bei der Meldebehörde abmelden.
  • Wenn nicht: Wer kümmert sich in der Zwischenzeit um Ihre Wohnung, wollen Sie sie vermieten?
  • Ist Ihr Handy-Vertrag fürs Telefonieren im Ausland geeignet?
  • Wie bezahlen Sie im Zielgebiet, brauchen Sie dort ein Bankkonto?

Wenn all das in trockenen Tüchern ist, kann es losgehen. Viel Spaß und viel Erfolg!

Übrigens: Auch für Praktika im Ausland muss man sich in der Regel bewerben. Und dazu braucht man natürlich den passenden Lebenslauf:
Jetzt Lebenslauf erstellen


Das könnte Sie auch interessieren: