Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Gute Vorbereitung hilft gegen Überraschungen im Vorstellungsgespräch

Vorbereitung für das Vorstellungsgespräch

© Arpad Nagy-Bagoly / Fotolia

Sie sind nun fast am Ende des Bewerbungsprozesses. Doch das Vorstellungsgespräch ist für viele Bewerber die größte Herausforderung. Während Sie den Lebenslauf mehrmals überarbeiten können, gibt es im Vorstellungsgespräch keine zweite Chance. Sie müssen auf den Punkt fit sein. Da hilft nur gute Vorbereitung.

Das Wichtigste in 15 Sekunden
  • Bringen Sie möglichst viel über das Unternehmen und Ihren Gesprächspartner in Erfahrung – das Internet hilft bei der Recherche
  • Beachten Sie Dresscodes – bei einer Bank ist Seriosität ein Muss, in Werbeagenturen geht es lockerer zu
  • Haben Sie alle Einzelheiten Ihres Bewerbungsschreibens und des Lebenslaufes im Kopf und legen Sie sich einige Sätze für Ihre Selbstpräsentation zurecht
  • Senden Sie positive Signale mit Ihrer Körpersprache aus – das kann man üben

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben es fast geschafft. Ihre Bewerbung hat sich durchgesetzt und Sie wurden zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Das heißt, Sie haben den Großteil Ihrer Mitbewerber hinter sich gelassen. Es heißt aber auch, dass Ihre stärkste Konkurrenz noch mit im Rennen ist. Also kein Grund um nachzulassen: Der Job ist in Griffweite, um ihn zu erreichen, bedarf es jetzt einer guten Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch.

Die wichtigsten Tipps, wie Sie Ihren Widersachern, der Nervosität und dem Zufall, mit guter Vorbereitung ein Schnippchen schlagen können, haben wir Ihnen schon einmal zusammengefasst. Und das geht so:

In acht Schritten zum Job: Die perfekte Vorbereitung auf Ihr Vorstellungsgespräch

Je mehr Sie über das Unternehmen und die Stelle wissen, desto besser. Aber auch die eigenen Stärken und Schwächen sollten Sie kennen, denn umso einfacher haben Sie es im Vorstellungsgespräch. Wir haben Ihnen die acht Schritte für die perfekte Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch vorgezeichnet:

  1. Informieren Sie sich über das Unternehmen. Sie überzeugen Ihren Wunscharbeitgeber sehr viel leichter von sich, wenn Sie genau wissen, was er braucht. Die Recherche, die Sie bereits für den Lebenslauf angefangen haben, sollten Sie jetzt weiterführen. Tipps, wie Sie an die richtigen Infos kommen, finden Sie in der Infobox.
  2. Informieren Sie sich über die Gesprächspartner. Die größte Unbekannte in der Vorstellungsgespräch-Rechnung ist Ihr Gegenüber. Es kann nicht schaden, wenn Sie zur Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch so viel über ihn in Erfahrung bringen, wie möglich. Die größte Quelle ist das Internet: Checken Sie die Webseite des Unternehmens, googeln Sie seinen Namen und suchen Sie ihn auf XING. Wenn Sie Gemeinsamkeiten entdecken – etwa dasselbe Hobby oder Sie stammen beide aus derselben Stadt – können Sie das im Gespräch als Eisbrecher einsetzen.
  3. Kennen Sie Ihre eigene Bewerbung. Grundlage für das Gespräch sind alle Informationen, die der Personaler über Sie zusammengetragen hat. Die stammen in erster Linie aus Ihrer Bewerbung. Sehen Sie sich deshalb zur Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch Ihren Lebenslauf und das Anschreiben der Bewerbung noch einmal genau an. So können Sie manche Fragen sogar schon vorausahnen – und werden nicht auf dem falschen Fuß erwischt, weil Sie sich nicht mehr genau daran erinnern, was Sie in der Bewerbung geschrieben haben.
  4. Üben Sie Ihre Selbstpräsentation. In jedem Bewerbungsgespräch wird Sie der Personaler darum bitten, sich kurz vorzustellen. Verpassen Sie hier nicht die Chance zu punkten, denn darauf können Sie sich sehr leicht vorbereiten. Machen Sie zu Hause eine Liste, welche Informationen für das Unternehmen interessant sind, bereiten Sie ruhig schon ein paar konkrete Sätze vor und stoppen Sie die Zeit. Zu lange soll es schließlich nicht dauern. Freunde oder Eltern geben ein gutes Testpublikum ab.
  5. Machen Sie sich Notizen. Das Bewerbungsgespräch ist keine Schul- oder Uni-Prüfung. Niemand erwartet von Ihnen, dass Sie ohne Unterlagen dort auftauchen. Damit könnten Sie sogar den Eindruck schlechter Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch erwecken. Informationen über das Unternehmen, Ihren Gesprächspartner und vor allem Fragen zum Unternehmen dürfen Sie sich ruhig notieren und mitbringen. Lesen Sie Ihre Aufzeichnungen allerdings vorher gut durch, damit Sie im Gespräch nichts direkt ablesen müssen.
  6. Stellen Sie Ihr Outfit für das Gespräch zusammen. Die richtige Kleidung spielt beim Vorstellungsgespräch eine große Rolle. Beachten Sie das bei der Vorbereitung. Mit der richtigen Kleidung fürs Vorstellungsgespräch zeigen Sie, dass Sie die Branche kennen und gut ins Unternehmen passen. Dazu gehören übrigens auch Ihre Frisur und gegebenenfalls ein angemessenes Make-Up.
  7. Üben Sie Körpersprache und Formulierungen. Nicht jeder ist ein Naturtalent in Sachen Körpersprache und mancher strahlt unbewusst negative Signale aus, etwa Langeweile oder Desinteresse. Die Auswirkung auf Ihren Gesprächspartner sollten Sie nicht unterschätzen. Es ist deshalb sinnvoll die eigene Körpersprache in der Vorbereitung zum Vorstellungsgespräch zu kontrollieren – entweder im Spiegel oder auf Video – und zu optimieren. Worauf Sie dabei achten müssen, lesen Sie in der Infobox. Für feststehende Phasen im Bewerbungsgespräch, wie die Begrüßung, die Verabschiedung und die Selbstpräsentation, können Sie sich außerdem Formulierungen zurechtlegen.
  8. Klären Sie das Organisatorische. Bevor Sie sich zum Vorstellungsgespräch aufmachen, sollten Sie wissen, wo Sie hin müssen, wie Sie dort hinkommen und wie lange Sie dafür brauchen. Außerdem sollten alle nötigen Unterlagen gesammelt sein. Neben den bereits genannten Notizen, gehören dazu auch Ihre Bewerbungsunterlagen. Und selbstverständlich sollte die Kleidung gewaschen und gebügelt sein.

Informationen zum Unternehmen sammeln

Eine ausgiebige Recherche zu Ihrem Wunscharbeitgeber gehört zu den ersten Schritten in der Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch. Folgende Informationen sollten Sie zusammentragen:

  • Welche Firmenstandorte gibt es? Wo sitzt die Mutterfirma?
  • Wie groß ist das Unternehmen? Ist es in Familienbesitz oder eine Aktiengesellschaft?
  • Welche Produkt oder Dienstleistungen stellt die Firma her?
  • Wie erfolgreich ist das Unternehmen: Ist es Branchenführer oder nur einer von vielen? Wer sind die größten Konkurrenten?
  • Wie viele Personen arbeiten bei der Firma? Werden derzeit viele neue Mitarbeiter eingestellt?
  • Welches Image verbreitet das Unternehmen über PR und Marketing nach außen?

Ihre erste Anlaufstelle bei der Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch ist das Internet: Auf den meisten Firmenwebseiten gibt es eine Rubrik „Unternehmen“ oder „Über uns“. Viele Unternehmen stellen online auch Publikationen wie Kundenzeitschriften oder Produktbroschüren im PDF-Format zum Download zur Verfügung. Viele dieser Veröffentlichungen bekommen Sie aber nur in Printform.

Sie sollten Ihre Informationen über das Unternehmen – wenn möglich – nicht nur aus dessen eigenen Veröffentlichungen ziehen, sondern auch aus der Presse. Auch hier bietet sich zunächst eine Google-Suche mit dem Firmennamen an.

Service-Info: Sie sehen also – alles eine Frage der richtigen Vorbereitung. Wir haben Ihnen die Antworten auf die häufigsten Fragen im Vorstellungsgespräch zusammengestellt. Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen auf einen Blick:
Jetzt Checkliste herunterladen

Es war einfach noch nicht der richtige Job dabei? Nicht verzagen: Spannende und passende Jobs finden Sie zum Beispiel in großen Online-Stellenbörsen wie dem XING Stellenmarkt.


Das könnte Sie auch interessieren: