Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Mit diesem Layout wird Ihr Lebenslauf zum Hingucker

© hanack / Fotolia.com

Verdana, Times New Roman und Helvetica sind nicht etwa Städte am Hindukusch, sondern Schriftarten. Warum das wichtig ist? Weil sie – richtig eingesetzt – das Layout Ihres Lebenslaufs maßgeblich beeinflussen. Ebenso wie die verwendeten Farben oder die Entscheidung tabellarischer Lebenslauf oder nicht. Die Antworten auf die wichtigsten Layout-Fragen.

Das Wichtigste in 15 Sekunden
  • Zu nachlässig oder mit größter Sorgfalt erstellt – wie Sie Bewerbungsunterlagen aufbereiten, erlaubt Rückschlüsse auf Ihre Arbeitsweise
  • Übersichtlichkeit, Funktionalität und durchgängige Gestaltung – das Trio für Sieger
  • Tabellen sind Trumpf: In Spalten gegliederte Lebensläufe sind üblich, das Layout folgt einem festen Schema
  • Alles kein Hexenwerk: Schriftarten, Farben und weitere wichtige Kriterien

Viele Personaler schließen von Ihren Bewerbungsunterlagen auf Ihren Arbeitsstil. Der Schluss liegt nahe: Ist die Bewerbung schlampig und unübersichtlich, sind Sie vermutlich ein unstrukturierter Arbeiter und nehmen es mit der Qualität nicht so genau. Ob diese Art der Bewertung fair ist oder nicht, spielt keine Rolle, am besten geben Sie dem Personaler gar keinen Grund für solche Mutmaßungen. Selbstverständlich ist der Inhalt Ihres Lebenslaufs dabei wichtig. Aber was zuerst ins Auge springt, ist das Layout des Lebenslaufs. Findet sich der Leser auf den ersten Blick zurecht und sind alle wichtigen Angaben übersichtlich dargestellt? Oder machen Sie ihm das Lesen schwer? Auf Nummer sicher gehen Sie mit unserem Lebenslauf-Editor:
Jetzt Lebenslauf erstellen

In kürzester Zeit liefert er Ihnen ein makelloses Layout für Ihren Lebenslauf, das optisch und inhaltlich überzeugt. Wenn Sie jedoch lieber selbst am richtigen Layout feilen, finden Sie hier drei wichtige Kriterien für ein gutes Layout Ihres Lebenslaufs:

  • Übersichtlichkeit
    Sie haben alle Informationen sinnvoll gegliedert und unter klare Überschriften gepackt, etwa „Persönliche Informationen“, „Berufserfahrung“ und „Ausbildung“. Hier muss der Personaler nicht lange suchen.
  • Konsequenz
    Das Layout Ihres Lebenslaufs folgt nachvollziehbaren Regeln. Sie verwenden einheitliche Schriftarten und -größen, die Zeilenabstände sind gleichmäßig und die Überschriften gleich gestaltet, zum Beispiel alle in Fettschrift.
  • Funktionalität
    Sie haben das Layout des Lebenslaufs nicht willkürlich gewählt, sondern so, dass es den Inhalt am besten repräsentiert. Sie heben zum Beispiel nur wichtige Wörter durch Fett- oder Kursivschrift hervor und setzen nur dort Überschriften, wo sie nötig sind.

Neben diesen drei grundsätzlichen Gesichtspunkten gibt es noch einige andere Dinge zu beachten. Etwa die Frage, wie der Lebenslauf aufgebaut sein soll: tabellarisch oder ausformuliert. Der ausformulierte Lebenslauf ist zu vernachlässigen. Er wird in der Regel nur bei bestimmten Bewerbungen als zusätzliches Dokument zum tabellarischen Lebenslauf gefordert, zum Beispiel bei Stipendien.

Schrift und Farbe: Was kommt gut an, was geht überhaupt nicht?

Vorneweg das Eingeständnis: Über Geschmack lässt sich streiten. Die Patentlösung für gutes Layout gibt es nicht. Je nach Stelle sollten Sie als Bewerber mal kreativer, mal konservativer sein. Handwerker und Bürokaufleute müssen nicht durch ein ausgefuchstes Layout im Lebenslauf überzeugen, sondern durch Fachkenntnisse. Ein Webdesigner sollte den Personaler hingegen auch optisch beim Aufbau des Lebenslaufs überzeugen – schließlich ist Gestaltung sein Job. Doch egal, wofür Sie sich bewerben, es gibt ein paar Richtlinien, an denen Sie sich immer orientieren können – und ein paar No-Gos, die Sie in jedem Fall vermeiden sollten:

  • Schriftart. Erlaubt ist, was sich gut lesen lässt. Wenn Sie kein Schriften-Kenner sind, bleiben Sie bei den Standards, etwa Arial oder Times New Roman. Beide Schriftarten haben nahe Verwandte, etwa Futura und Helvetica, mit denen Sie sich schon von der Masse abheben können, ohne viel zu riskieren. Lassen Sie die Finger von schwer zu lesenden Schriften in Schreibschriftoptik. Und mit Comic Sans landet Ihre Bewerbung fast automatisch im Papierkorb!
  • Schriftgröße. Hier haben Sie wenig Spielraum. 10 Punkt ist das absolute Minimum für das Layout im Lebenslauf. Alles darunter lässt sich nur mit Mühe lesen und gehört weder ins Anschreiben noch in den Lebenslauf. Wenn der Platz es zulässt, greifen Sie zu Größe 12, mehr sollte es bitte nicht sein. Einzige Ausnahme: die Überschriften. Sie können ruhig etwas größer sein, 16 Punkt ist hier eine gute Maßgabe. Setzen Sie nach Möglichkeit im ganzen Lebenslauf nicht mehr als zwei verschiedene Schriftgrößen ein, das verwirrt das Auge nur.
  • Zeilenabstand. Mit normalem oder 1,5-fachem Abstand machen Sie nichts falsch. Alles darüber zieht den Text zu sehr auseinander, Text mit weniger Abstand lässt sich nur schwer lesen.
  • Fett, kursiv und unterstrichen. Wichtiges können sie damit gern deutlich machen. Der Haken an Hervorhebungen ist: Je öfter man sie einsetzt, umso geringer wird ihre Wirkung. Überlegen Sie deshalb gut, was Sie im Layout des Lebenslaufs betonen möchten. Überschriften bieten sich selbstverständlich an, aber auch Positionsbezeichnungen im Block „Berufserfahrung“. Beschränken Sie sich dabei auf eine Art der Hervorhebung. Nichts muss fett und kursiv sein.
  • Farbe. Mancher Bewerber findet schwarz und weiß zu langweilig. Darf’s denn nicht ein bisschen bunter zugehen in der Bewerbung? Prinzipiell schon. Allerdings sollten Sie sich dann auf maximal eine Farbe neben schwarz beschränken. Achten Sie dabei vor allem auf Lesbarkeit. Gelbe Schrift auf weißem Grund? Dann können Sie statt Ihres Lebenslaufs gleich ein weißes Blatt verschicken – der Effekt wäre derselbe.
  • Textausrichtung. Rechts, links oder zentriert? Für das Layout im Lebenslauf hat sich linksbündig durchgesetzt. Dieser sogenannte Flattersatz verläuft im Gegensatz zum Blocksatz auf der rechten Seite unregelmäßig, wodurch der Leser schnell von Zeile zu Zeile springen kann.
Was ist eigentlich die DIN 5008 und muss sie in den Lebenslauf?

Die DIN 5008 ist eine Vorgabe für das Layout von Geschäftsbriefen. Sie regelt etwa die Schriftgröße, die Anordnung des Briefkopfs oder wohin der Betreff kommt. Sie eignet sich als Grundlage eher für’s Anschreiben als für den Aufbau des Lebenslauf. Einige der Vorschläge sind aber auch für das Layout im Lebenslauf sinnvoll, zum Beispiel:

Die Maße der Seitenränder
Sie sollten oben und unten zwischen 2 und 2,5 Zentimeter hoch sein, links und rechts 2 Zentimeter breit.

Die Darstellung von Telefonnummern
Laut DIN 5008 folgt auf die Vorwahl ein Leerzeichen, die Durchwahl hängt man mit Bindestrich an: 030 8374923-123.

Die wichtigsten Kriterien für das Layout im Lebenslauf

  • Wichtiges nach oben
    Die wichtigsten Informationen stehen im Lebenslauf am Anfang und sind auf den ersten Blick zu erkennen: Die persönlichen Daten und Kontaktinformationen. Dann kommt die Berufserfahrung. Außerdem sind die Überschriften durch Fettschrift oder Unterstreichung hervorgehoben und sagen klar, was der Leser hier findet. Vermeiden Sie also undeutliche Überschriften, wie „Sonstiges“.
  • Gleichwertiges sieht gleich aus 
    Informationen derselben Ordnung haben dasselbe Format: Alle Überschriften sind in der derselben Schriftgröße formatiert und gleich hervorgehoben(fett, kursiv oder unterstrichen). Das gilt auch für jede Berufsbezeichnung und jedes Datum, etc.
  • Der Leser braucht keine Lupe
    Achten Sie darauf, dass die Schriftgröße nicht zu klein eingestellt ist. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, drucken Sie den Lebenslauf auch bei digitaler Bewerbung aus. Die Zoomfunktion im Textverarbeitungsprogramm verfälscht oft den Eindruck.
  • Die Abstände stimmen
    Die Zeilenabstände und auch die Abstände zwischen den verschiedenen Informationsblöcken sind überall identisch, ebenso die Seitenränder.
  • Keine Design-Experimente
    Wer mit seiner Bewerbung auffallen möchte, sollte auch Ahnung davon haben, was er macht. Sonst geht der Schuss leicht nach hinten los. Beim Layout im Lebenslauf ist weniger oft mehr. Dann kann sich der Personaler auf die Inhalte konzentrieren.
  • Vier Augen sehen mehr als zwei
    Auch hier gilt wie beim Anschreiben: Zeigen Sie das Layout Ihres Lebenslaufs einem Freund oder Bekannten und nutzen Sie das Feedback zur Verbesserung.

Service-Info: Ein gutes Layout im Lebenslauf ist kein Hexenwerk, aber auch kein Kinderspiel. Wer sich an unsere Tipps hält und diese konsequent verfolgt, sollte mit seinem Lebenslauf überzeugen. Noch einfacher geht es mit unserem kostenfreien Lebenslauf-Editor, mit dem Sie innerhalb weniger Klicks Ihren persönlichen Lebenslauf zusammenstellen können.

Passende Jobs finden Sie auch in großen Online-Stellenbörsen, wie z. B. dem XING Stellenmarkt.


Das könnte Sie auch interessieren: