Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Darf die Elternzeit im Arbeitszeugnis stehen?

Auch eine kurze Elternzeit kann Frauen bei der Bewerbung schaden

© Foto: grinvalds / Getty Images

Immer mehr junge Mütter und auch Väter nutzen das Angebot, während einer Elternzeit mit dem Job auszusetzen. Eigentlich selbstverständlich, aber für manchen Arbeitgeber Anlass, diese Pause ins Arbeitszeugnis aufzunehmen. Ist das erlaubt?

Erwähnt ein Arbeitgeber die Elternzeit eines Mitarbeiters im Arbeitszeugnis, empfinden das viele als Nachteil. Bei Bewerbungen etwa könnte durch eine solche Anmerkung der Eindruck entstehen, der Kandidat sei unflexibel. Aber wie sind hier die Regeln? Dürfen Arbeitgeber Angaben zur Elternzeit ins Arbeitszeugnis nehmen? Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Nürnberg und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein, meint dazu: „Jein“. Denn grundsätzlich gilt: Fehlzeiten dürfen in einem Arbeitszeugnis nicht erwähnt werden.

„Es gilt aber auch der Grundsatz der Zeugniswahrheit“, erklärt der Fachanwalt weiter. Daher gebe es auch Ausnahmen, die dem Arbeitgeber gestatten oder ihn sogar verpflichten die Fehlzeit zu erwähnen. Das Bundesarbeitsgericht stellte etwa klar, dass der Arbeitgeber in einem Zeugnis die Elternzeit eines Arbeitnehmers erwähnen darf sofern sich die Ausfallzeit als eine „wesentliche tatsächliche Unterbrechung“ der Beschäftigung darstellt.

Bei kurzer Beschäftigung muss die Elternzeit erwähnt werden


Was heißt das? Das ist dann der Fall, wenn es durch die Elternzeit zu „erheblichen“ Ausfallzeiten gekommen ist. Und, erklärt Markowski, wenn für Dritte ein falscher Eindruck entstehen könnte, sollte der Arbeitgeber sie nicht erwähnen: Nämlich, dass seine Beurteilung auf einer Arbeitsleistung beruht, die der Dauer des rechtlichen Bestands des Arbeitsverhältnisses entspricht. Der Arbeitgeber darf nicht den Eindruck erwecken, der Arbeitnehmer habe so viel Berufserfahrung wie es der Dauer seines Arbeitsverhältnisses entspricht.

Doch welche Zeitspanne umschreibt der Begriff „erheblich“? Mit dieser Frage hat sich zuletzt das Landesarbeitsgericht Nordrhein-Westfalen beschäftigt, erklärt Markowski. In dem verhandelten Fall hatte der Mitarbeiter am Ende seines Arbeitsverhältnisses zwei Jahre Elternzeit gehabt. Hier entschied das Gericht, dass bei einer zweijährigen Elternzeit am Ende eines Arbeitsverhältnisses, das insgesamt nur 3,5 Jahre gedauert hatte, die Elternzeit im Zeugnis erwähnt werden darf.

    Das könnte Sie auch interessieren

  • Checkliste Arbeitsvertrag (PDF)
  • Ratgeber „Formulierungen im Arbeitszeugnis“ (PDF)
  • Ratgeber „Unzulässige Codes im Arbeitszeugnis“ (PDF)

  • Service-Info: Mehr zu Elternzeit und Bewerbungen erfahren Sie in unserer Artikelsammlung zu diesem Thema. Wie ist ein qualifiziertes Arbeitszeugnis richtig formuliert? Welche Anforderungen muss es erfüllen? Es empfiehlt sich, sein Zeugnis direkt nach Erhalt sorgfältig zu prüfen, um dem Arbeitgeber Änderungswünsche so schnell wie möglich mitzuteilen. Je früher Sie dies machen, desto größer ist Ihre Chance, dass Ihr Arbeitgeber Änderungen noch vornimmt. Denn die Frist, in der ein Recht auf Zeugnis-Korrektur besteht ist unter Umständen sehr kurz. Genaueres Wissen dazu können Sie unserer Checkliste „Qualifiziertes Arbeitszeugnis“ entnehmen, die wir Ihnen zum kostenlosen Download als PDF anbieten.

    Familienfreundliche Unternehmen und Arbeitgeberewertungen von Menschen, die es schon wissen müssen – im XING Stellenmarkt können Sie nach den neuesten Stellenausschreibungen suchen und nach den Kriterien filtern, die Ihnen wirklich am Herzen liegen. Los geht’s:


Das könnte Sie auch interessieren: