Das erwarten sich Bewerber von Unternehmen

PreviousNext
Das „Kräfteverhältnis“ zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Zeiten sind vorbei, in denen sich Unternehmen im Bewerbungsprozess zurücklehnen können und einzig der Bewerber sich von seiner besten Seite präsentieren muss. Denn auch Bewerber haben Anforderungen an ihren Wunscharbeitgeber. Was genau von Unternehmen erwartet wird, hat die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu untersucht.

Schnelligkeit ganz vorn

Was im Bewerbungsprozess wirklich zählt, verdeutlicht das folgende Bild: Am meisten gefordert: die zeitnahe Antwort. In Zeiten der Digitalisierung ist eine schnelle Rückmeldung die Grundvoraussetzung in einem guten Bewerbungsprozess. Als Bewerber will man wissen, wie der aktuelle Stand ist – und das natürlich ohne lange Warterei. Transparenz ist hier das Schlüsselwort. Auf Platz 5 der Liste, was sich Bewerber von Unternehmen erwarten, stehen zufriedenstellende Antworten. Denn wer ist schon mit einem Satz à la: „Bei der Vielzahl von eingegangenen Bewerbungen ist uns die Auswahl nicht leicht gefallen. Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir uns für einen anderen Bewerber entscheiden werden“ zufrieden? Wohl kaum jemand. Dieser Satz könnte alles bedeuten. Viel wichtiger ist es Antworten zu geben, die etwas aussagen und individuell auf den Bewerber zugeschnitten sind. Viele Unternehmen gehen sogar so weit, wöchentliche Termine anzubieten, in denen sie sich Zeit nehmen für Bewerber, die gerne ausführlicheres Feedback zu ihrer Absage bekommen würden.

Auf den Gesamtprozess kommt es an

Nur am Anfang schnell sein – das genügt nicht. Denn wer im weiteren Prozess an Geschwindigkeit verliert, verliert genauso schnell auch an Bewerbern. Viel entscheidender als eine zeitgerechte Zu- oder Absage ist der gesamte Verlauf. Schließlich will sich jeder Bewerber ja auch wertgeschätzt fühlen.

Und wie lief Ihr letzter Bewerbungsprozess? Teilen Sie jetzt Ihre Erfahrung auf kununu.com und tragen Sie dazu bei, die Arbeitswelt transparenter zu machen.

25.08.2016