Bespitzelung durch einen Detektiv im Homeoffice - ist das erlaubt? © D-Keine / Getty Images

Bespitzelung im Homeoffice durch Privatdetektive: Darf mein Arbeitgeber das?

Homeoffice ist in der Corona-Krise zwangsläufig salonfähig geworden – doch es setzt ein erhebliches Maß an gegenseitigem Vertrauen voraus. Doch das haben nicht alle Arbeitgeber und überwachen ihre Mitarbeiter. Ist das erlaubt? Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Mitglied bei anwalt.de, klärt ... 

Arbeitsrechtliche Fragen geklärt

Probezeit - Chance oder Risikofaktor?

Probezeit: Risikofaktor oder Chance für Berufseinsteiger?

Das Bewerbungsgespräch ist erfolgreich überstanden und der Arbeitsvertrag von beiden Seiten unterschrieben. Da steht dem neuen Job nichts mehr im Wege – oder? Häufig müssen Arbeitnehmer zu Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses eine Probezeit absolvieren. Wir erklären Ihnen, was Sie dabei ... 

Neuer Arbeitsvertrag

Neuer Arbeitsvertrag? Hierauf sollten Sie vor Unterzeichnung unbedingt achten

Sie haben einen neuen Job und das Letzte, was zum Start fehlt, ist die Überprüfung des Arbeitsvertrags. Doch bevor Sie diesen unterzeichnen, sollten Sie ihn genau unter die Lupe nehmen. Die Rechtsexpertin Marjam Amirkhalily erklärt, worauf Sie achten sollten.  

Bewerbung.com - Einfacher bewerben. Erfolgreicher arbeiten. © thianchai sitthikongsak / Getty Images

Nachträgliche Befristung - ist das wirklich rechtens?

Gerade erst haben Sie die neue Stelle angetreten, da gibt es schon Streit mit dem Arbeitgeber. Der will nämlich im Nachhinein eine Befristung Ihres Vertrags durchsetzen. Geht das wirklich? 

Eine neue Studie lobt befristete Verträge als guten Weg zum Jobeinstieg

Befristete Verträge: Sprungbrett oder Dauerunsicherheit?

Ihr Ruf ist nicht der allerbeste: Befristete Verträge stehen derzeit sehr in der Kritik. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass sich der Einstieg durch einen  zeitlich begrenzten Job durchaus lohnen kann. 

Formulierungen im Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis: Formulierungen und was sie wirklich bedeuten

Arbeitgeber sind gesetzlich dazu verpflichtet Ihnen ein Arbeitszeugnis zu erstellen, das der Wahrheit entspricht und auch bei mäßigerer Beurteilung wohlwollend klingt. Was bedeuten also die floskelhaften Formulierungen, die in jedem Zeugnis zu finden sind? 

Bewerbung.com - Einfacher bewerben. Erfolgreicher arbeiten. © thianchai sitthikongsak / Getty Images

Darf die Elternzeit im Arbeitszeugnis stehen?

Immer mehr junge Mütter und auch Väter nutzen das Angebot, während einer Elternzeit mit dem Job auszusetzen. Eigentlich selbstverständlich, aber für manchen Arbeitgeber Anlass, diese Pause ins Arbeitszeugnis aufzunehmen. Ist das erlaubt? 

Die Unterschrift auf einem Arbeitszeugnis muss nicht zwangsläufig vom obersten Vorgesetzten stammen. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschieden.

Arbeitszeugnis muss nicht vom obersten Chef ausgestellt sein

Das Arbeitszeugnis gilt als wichtiges Dokument, das den weiteren beruflichen Werdegang eines Arbeitnehmers maßgeblich beeinflussen kann. Aber wer darf ein solches Dokument eigentlich unterschreiben? Das hat nun ein Arbeitsgericht geklärt. 

Ärger mit schlechten Noten: Arbeitnehmer können ihr Arbeitszeugnis anfechten - brauchen aber gute Argumente

So können Sie Ihr Arbeitszeugnis anfechten

Jedem Arbeitnehmer steht ein wahrheitsgemäßes, wohlwollendes Zeugnis zu - aber die Meinungen über Details und Formulierungen gehen oft auseinander. Nicht alles muss ein Mitarbeiter akzeptieren. Doch wer sein Arbeitszeugnis anfechten will, braucht gute Argumente. 

Bewerbung.com - Einfacher bewerben. Erfolgreicher arbeiten. © thianchai sitthikongsak / Getty Images

Arbeitsvertrag verbessern: So verhandeln Sie richtig

Das Vorstellungsgespräch lief prima, der Job gehört Ihnen. Doch jetzt liegt der Arbeitsvertrag vor - und Sie sind nicht mit allen Punkten einverstanden. Personalabteilung oder Chef - wer ist der richtige Ansprechpartner? Und wie gehen Sie nun am besten vor? 

Bewerbung.com - Einfacher bewerben. Erfolgreicher arbeiten. © thianchai sitthikongsak / Getty Images

Mehrfache Befristung ohne Grund bleibt tabu

Die Befristung von Jobs kann sinnvoll sein, um Menschen erstmals - oder wieder - ins Berufsleben zu bringen. Als Dauereinrichtung bleibt diese Variante jedoch verboten, betonen die Verfassungsrichter. Sie setzen den Arbeitsgerichten damit Schranken.