Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Zwischenzeugnis: Wann Sie darauf Anspruch haben

© Zero Creatives/Image Source/Corbis

In regelmäßigen Abständen nach einem Zwischenzeugnis zu fragen, ist ungemein wichtig. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt und wie geht man vor? Dieser Text verrät es.

Das Wichtigste in 15 Sekunden
  • Nutzen Sie gute Gelegenheiten nach einem Zwischenzeugnis zu fragen: Zum Beispiel den Wechsel des Vorgesetzten.
  • In bestimmten Situationen steht Ihnen ein Zwischenzeugnis zu: Zum Beispiel, wenn Sie die Abteilung wechseln.
  • Ein gutes Argument für die Frage nach dem Zwischenzeugnis: Die letzte Beurteilung liegt lange zurück.
  • Beantragen Sie ein Zwischenzeugnis immer schriftlich.

Zeugnisse gehören zu den wichtigsten Anlagen in einer Bewerbung. Der Lebenslauf gibt einen schnellen Überblick über Ihre Berufserfahrung, das Zeugnis zeigt Ihre Leistung. In diesem Text erklären wir Ihnen, warum es Sinn macht, Zwischenzeugnisse anzufordern – und wie Sie dabei vorgehen. Die anderen wichtigen Dokumente für eine Bewerbung können Sie mit unseren kostenlosen Editoren übrigens ganz einfach online erstellen:
Jetzt Bewerbung erstellen

Warum sollte man ein Zwischenzeugnis beantragen?

Vielleicht ist Ihnen bekannt, dass Sie beim Verlassen einer Arbeitsstelle ein Anrecht auf ein Arbeitszeugnis haben. Warum sollten Sie also auch noch ein Zwischenzeugnis beantragen? Die Antwort lässt sich am besten in einem typischen Szenario beschreiben: Sie leisten in Ihrem Job gute Arbeit, der Vorgesetzte ist mit Ihnen sehr zufrieden. Doch dann ändert sich etwas. Vielleicht kommt es zu Unstimmigkeiten mit dem Vorgesetzten (1) oder Sie bekommen einen neuen Chef (2).Als Sie die Arbeitsstelle später wechseln, erinnert sich der Chef nur noch an den Streit und hat die super Leistungen von früher vergessen (1) oder der neue Chef kennt Sie nicht lange genug, um zu wissen, dass Sie vor einem Jahr tolle Erfolge erzielt haben (2).Jetzt besteht die Gefahr, dass Sie ein Arbeitszeugnis bekommen, das Ihren Leistungen nicht entspricht. Sie werden schlechter bewertet, als Sie es verdient haben. Deshalb ist es eine kluge Idee, ein Zwischenzeugnis zu beantragen, wenn die Dinge gut stehen.Denn – und das ist besonders wichtig: Wenn der Chef – egal, ob ein neuer oder der alte – im Arbeitszeugnis von der Beurteilung des Zwischenzeugnisses abweichen will, braucht er eine gute Begründung. Mit einem Zwischenzeugnis sichern Sie sich in vielen Fällen, dass Ihre guten Leistungen aus der Vergangenheit auch im abschließenden Arbeitszeugnis stehen (Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, Urteil: 9 AZR 248/07).Wie alle wichtigen Dokumente fordern Sie das Zwischenzeugnis am besten schriftlich an. Dann haben Sie einen Nachweis, dass Sie darum gebeten haben.

Hat man ein gesetzliches Recht auf ein Zwischenzeugnis?

Wir haben bereits erwähnt, dass Sie ein gesetzliches Recht auf ein abschließendes Arbeitszeugnis haben, wenn Sie das Unternehmen verlassen. Aber haben Sie auch ein Recht auf ein Zwischenzeugnis? Kurz gesagt: Nein. Es gibt keine gesetzliche Regelung, die Arbeitnehmern ein Zwischenzeugnis garantiert.

Download: Checkliste Qualifiziertes Arbeitszeugnis

Ist Ihr Arbeitszeugnis qualifiziert? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei zu überprüfen, ob Ihre bestehenden oder gerade frisch erhaltenden Arbeitszeugnisse formal und inhaltlich korrekt sind.

Download: Checkliste Qualifiziertes Arbeitszeugnis

Ist Ihr Arbeitszeugnis qualifiziert? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei zu überprüfen, ob Ihre bestehenden oder gerade frisch erhaltenden Arbeitszeugnisse formal und inhaltlich korrekt sind.

Wie das im Arbeitsrecht meistens ist, kommt es aber auf die Urteile von Gerichten an. Die haben in der Vergangenheit entschieden, dass es sogenannte triftige Gründe gibt, bei denen der Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis ausstellen muss. Das heißt: Lehnt der Arbeitgeber trotz dieser Gründe ein Zwischenzeugnis ab, haben Sie vor Gericht gute Chancen, dass er dazu verpflichtet wird.

Diese Gründe sind:

  • Ein Wechsel innerhalb der Firma: Wenn Sie in eine andere Abteilung wechseln – vor allem, wenn sich dabei auch die Aufgaben verändern. Der alte Chef muss Ihnen ein Zwischenzeugnis ausstellen.
  • Ein neuer Vorgesetzter: Bekommen Sie einen neuen Chef, sollte Sie der ehemalige Vorgesetzte abschließend beurteilen.
  • Längere Abwesenheit: Verlassen Sie Ihr Unternehmen für eine längere Zeit, stehen die Chancen auf ein Arbeitszeugnis gut. Vor allem wenn unsicher ist, ob Sie nach Ihrer Rückkehr wieder dieselben Aufgaben übernehmen werden oder Ihr Vorgesetzter noch der gleiche ist. Ein typisches Beispiel hierfür ist Elternzeit.
  • Bestimmte Fortbildungen: Bei manchen Fortbildungen fordert das Institut ein Zwischenzeugnis – vor allem wenn sie länger dauern.
  • Jobsuche: Bewerbungen sind nur vollständig, wenn Sie ein aktuelles Zeugnis enthalten. Deshalb haben Sie im Falle einer Jobsuche einen Anspruch darauf.

Wie fragt man nach einem Zwischenzeugnis?

Wenn Sie nach einem Zwischenzeugnis fragen, besteht immer die Gefahr, dass der Vorgesetzte denkt, Sie bewerben sich anderswo. Selbst wenn es stimmt, wollen Sie wahrscheinlich nicht, dass er es denkt, weil das die Zusammenarbeit belasten könnte.

Deshalb sollten Sie sich immer auf einen der oben stehenden Gründe berufen, wenn Sie denn vorliegen. Falls keiner der Gründe vorliegt, gibt es ein Argument, dass meistens überzeugt: Ihr letztes Zeugnis liegt schon lange zurück. Nach drei Jahren können Sie ohne Probleme nach einem Zwischenzeugnis fragen.

Wenn auch das nicht zutrifft, wird es schwierig einen guten Grund zu finden, der den Chef nicht misstrauisch stimmt. Am Ende hängt es aber von Ihrem Verhältnis zum Chef ab. Wenn das Verhältnis gut ist und Ihre Zufriedenheit mit dem jetzigen Job deutlich, sollte ein Zwischenzeugnis auch kein Problem sein. Sie sollten allerdings immer im Hinterkopf behalten, dass eine ausführliche Beurteilung Ihrer Leistung und Ihres Verhaltens große Mühe erfordert. Machen Sie Ihrem Chef diese nicht unnötig.

Inhaltlich orientiert sich das Zwischenzeugnis am abschließenden Arbeitszeugnis: Was darin stehen muss, lesen Sie im Text „Arbeitszeugnis“.

Tarifliche Regelungen: Wann ein Zwischenzeugnis ausgestellt werden sollten, kann in Tarifverträgen stehen.


Service-Info: Sie haben das Zwischenzeugnis in der Tasche? Dann kann’s ja losgehen. Passende Jobs finden Sie auch in großen Online-Stellenbörsen, wie z. B. dem XING Stellenmarkt.


Das könnte Sie auch interessieren: