Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Uniabsolventen: Fünf Tipps für die erste Gehaltsverhandlung

Die erste Gehaltsverhandlung ist für Jungakademiker oft schwierig

©suedhang / Getty Images

Was bin ich wert, was kann ich verlangen? Die erste Gehaltsverhandlung ist für viele Absolventen schwer. Experten raten zu einem selbstbewussten Auftritt.


„Wenn es um die Einstellung von neuen Talenten geht, kommt es darauf an, die besten Leute zu finden, im Budgetrahmen zu bleiben und die Begeisterung des Kandidaten für das Unternehmen und den Job zu wecken.“ So beschreibt Remigiusz Smolinski, Professor für Verhandlungsführung an der Leipziger HHL Graduate School of Management,  die wichtigsten Anforderungen bei der Rekrutierung von Uniabsolventen.

Umgekehrt aber ist dieser Prozess auch für die frisch gebackenen  Akademiker enorm wichtig. Geht es doch darum, entscheidene Weichen für die Zukunft zu stellen. Vor allem das Reden über Geld ist dabei aber für viele junge Berufseinsteiger eine mächtige Hürde. Darum hat Smolinski fünf generelle Tipps ausgearbeitet, mit denen Absolventen ihre erste Gehaltsverhandlung erfolgreich überstehen.

1. Nennen Sie ganz offensiv Ihr Wunschgehalt

Auch wenn es Sie beim ersten Mal wahrscheinlich Überwindung kostet: Machen Sie deutlich, dass Sie wissen, wieviel Sie wert sind – im wahrsten Sinne des Wortes. Damit Sie in ihrer Einschätzung ihres Einstiegsgehalts richtig liegen, sollten Sie sich vorher über die Durchschnittsgehälter anderer Absolventen Ihrer Universität und/oder Fachrichtung informieren.

2. Definieren Sie Ihre Lohn-Untergrenze

Ebenfalls wichtig: Wenn es mit Ihrem Gehaltswunsch nicht klappt, sollten Sie auch für eine untere Grenze gewappnet sein und diese auch klar äußern. Wer sich hier zu weit runterhandeln lässt, im Bemühen, einen ersten festen Job zu bekommen, wird jahrelang Probleme haben, auf ein gerechtes Lohnniveau zu kommen.

3. Vergleichen Sie sich mit Anderen

Wenn Ihnen aufgrund mangelnder beruflicher Erfahrung und Erfolge zwangsläufig die Argumente in eigener Sache ausgehen, sollten Sie den Vergleich mit anderen Absolventen ins Feld führen. Wenn Ihre Noten besser sind als der Durchschnitt ihrer Jahrgangskommilitonen haben Sie einen Extrapfeil im Köcher. Den Sie – nur keine falsche Bescheidenheit – auch abschießen sollten.

4. Lassen Sie sich nicht abschrecken

Personaler bezeichnen Einstiegsgehälter oft als „fix“ und „nicht verhandelbar“. Das sollte Sie auf keinen Fall davon abschrecken, das Angebot zu besprechen und eventuell Verbesserungen einzufordern. Denn häufig gibt es doch noch Verhandlungsspielraum, weil das erste Angebot in vielen Fällen am unteren Ende des Gehaltsrahmens liegt.

5. Pokern Sie ruhig hart

Anstatt um ein oder zwei Prozent zu feilschen, kann mitunter auch eine sehr offensive Taktik zum Erfolg führen: Wenn Sie mit Ihrer Argumentation fertig sind, bitten Sie den Personaler um ein faires Angebot. Dieses, so verkünden Sie, würden Sie entweder annehmen oder ablehnen. Laut Smolinski haben Studien gezeigt, dass dann oft vergleichsweise großzügige Gehaltsvorschläge gemacht werden.

Mehr Infos zum Thema „Erste Gehaltsverhandlung“ von Remigiusz Smolinski gibt es hier.


Service-Info: Sind Sie nach erfolgreichem Studium auch auf Jobsuche? Dann sollte Ihre Bewerbung mit guten Inhalten und klarem Aufbau überzeugen. Wie eine gelungene Bewerbung aussehen muss, zeigen Ihnen unsere kostenlosen Editoren für Anschreiben und Lebenslauf, mit denen Sie sich in kurzer Zeit Ihre persönlichen Dokumente zusammenstellen können:
Jetzt Bewerbung erstellen


Das könnte Sie auch interessieren: