Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

New Work – Ihr Wunsch-Arbeitgeber in der neuen Welt des Arbeitens

© Fotolia

Die Viertagewoche, Auszubildende im Chefsessel und Urlaub nach Belieben – so kann das Arbeitsleben heute für so manch einen aussehen. Unsere Arbeitswelt befindet sich in einem Wandel: Neue Berufe entstehen, agiles Arbeiten und die persönliche Weiterentwicklung werden groß geschrieben. Erfahren Sie, wie Sie hier – in der riesigen Welt des neuen Arbeitens – die Orientierung behalten.

 Trendbegriff „New Work“ – Was heißt das eigentlich?

Absolute Freiheit am Arbeitsplatz. Während viele Unternehmen und Arbeitgeber noch nach sehr starren Hierarchien und nach dem klassischen Arbeitsprinzip funktionieren, entwickeln sich immer mehr Unternehmen weiter zu einer menschenzentrierten und agilen Arbeitsatmosphäre, in der das Arbeits- und Privatleben zu verschmelzen scheinen. Bekannt wurde dies unter dem Begriff „Neue Arbeit“.

„Ach, du hast das Kickern auf der Arbeit gelernt? Hah, dann kommst du sicher aus so einem ‚hippen‘ Unternehmen mit Bio-Obst und Tischkickern!“

Jeder Bekannte, immer.

So oder so ähnlich dürften sich Kommentare Ihres Freundeskreises anhören, wenn Sie aus einem Unternehmen kommen, welches sich den neuen Arbeitsformen widmet. Mitarbeitervorteile wie Tischkicker und Bio-Obst können zwar Teil des Ganzen sein, machen aber noch lange nicht das aus, wofür New Work steht. Was das konkret bedeutet und wie Sie Arbeitgeber finden, die neues Arbeiten fördern, zeigen wir Ihnen anhand von einigen Beispielen.

Was bringt neues Arbeiten und was bedeutet das für mich?

1. Verantwortung und Eigenbestimmung

Fehler sind menschlich und sollten keinesfalls an den Pranger gestellt werden. Stattdessen sollten wir sie nutzen, um unsere Methodik zu verbessern. Unternehmen, die sich dem neuen Arbeiten widmen, legen Wert auf eine agile Arbeitsweise, die durch Fehler und Schwächen, Ergebnisse optimiert sind. Auch das Thema Transparenz wird im Unternehmens- und Gehaltskontext groß geschrieben. Was verdienen Ihre Kollegen und werden Sie eigentlich fair bezahlt? All´ solche Fragen werden hier offen behandelt und bei Bedarf verhandelt.

2. Flexible Arbeitsorte

Starre Nine-to-Five Regelungen finden in diesen Unternehmen wenig Platz. Stattdessen bekommen Arbeitnehmer hier mehr Eigenverantwortung zugeschrieben. Ganz nach dem Vertrauens-Prinzip können Arbeitnehmer ihren Arbeitstag flexibel beginnen und beenden. Einige Unternehmen testen unter anderem die 6-Stunden-Tage oder 4-Tage-Wochen aus. So unwirklich es klingen mag: Wer’s testet ist oftmals überzeugt davon, dass solche Arbeitszeitregelungen die Produktivität steigern.

Die Digitalisierung und die damit einhergehende Mobilität schenken uns außerdem neue Möglichkeiten der Arbeit. So versteht man unter dem Begriff „Remote Working“ die Arbeit außerhalb des traditionellen Arbeitsplatzes. Das Homeoffice, also die Arbeit aus dem eigenen Heim, ist nur ein Teil davon. Es werden ganze Büroräume mit temporären Arbeitsplätzen zum Mieten geschaffen. Diese sogenannten Coworking Spaces ermöglichen einen aktiven Austausch zwischen Gründern, Unternehmern, Freiberuflichen etc..

3. Neue Bürokonzepte

Sie sind verschrien als laut, voll und stickig. Kollegen telefonieren, unterhalten sich lautstark über ihr Wochenende, einer isst sein Mettbrötchen und gelüftet wird (um das „Brrr, ist es kalt hier!“ zu meiden) prinzipiell nicht – Das Großraumbüro. So oder so ähnlich kennt es der ein oder andere vielleicht. Allerdings ist dies schon lange nicht mehr die Regel. Neue Bürokonzepte ermöglichen es, eine Arbeitslandschaft zu schaffen, die das Arbeiten nicht mehr behindert, sondern fördert. So leben es bereits viele Unternehmen vor und schaffen Büros, die der Unternehmenskultur und den Bedürfnissen angepasst sind. Telefonkapseln, Sofa- und Lounge-Bereiche für den lockeren Plausch und Rückzugsmöglichkeiten für konzentriertes Arbeiten gehören genauso dazu, wie die nötige Ausstattung mit lärmverringernden Kopfhörern, der passenden Sitzausstattung oder höhenverstellbaren Schreibtischen.

Wo fange ich mit der Suche an?

All das klingt wahrscheinlich zu schön, um wahr zu sein? Auch wenn all das selbstverständlich von einem Idealzustand ausgeht, gestaltet sich die Suche nach Arbeitgebern, die das Arbeitsleben 4.0 begrüßen, nicht so schwierig, wie Sie möglicherweise denken. Gehen Sie die Suche doch mit dem XING Stellenmarkt an: Nachdem Sie Ihre Job-Präferenzen gewählt, Ihr Karriere-Level eingestellt und Ihren Wunsch-Arbeitsort angegeben haben, können Sie unter den erweiterten Einstellungen („Mehr…“) „Mitarbeitervorteile“ wählen.

Hier steht Ihnen eine Auswahl an Zusatzleistungen zur Verfügung, die Ihr Arbeitsleben auf ein neues Level bringen könnten. Neben „Flexiblen Arbeitszeiten“ und „Betriebsärzten“ gibt es hier auch die Möglichkeit, nach „Hunde geduldet“ und „Kinderbetreuung“ zu filtern. In der dann folgenden Auflistung finden Sie nur Unternehmen, die Ihren Wünschen entsprechen.

Auch die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu bietet Ihnen die Möglichkeit Ihren Wunsch-Arbeitgeber zu finden. Hier finden Sie die Filterfunktion „Benefits“, welche Ihnen nur die Unternehmen zeigt, bei denen Sie tatsächlich arbeiten wollen. Zusätzlich haben Sie hier die Möglichkeit, Bewertungen anderer Mitarbeiter und Bewerber zu lesen und sich ein authentisches Bild des Unternehmens zu machen.

Ihr Interesse ist geweckt? Dann probieren Sie die Filterfunktionen im XING Stellenmarkt und auf kununu gern aus. Außerdem können Sie gespannt sein auf Teil 2 dieses Artikels: Darin zeigen wir Ihnen, welche Unternehmen mit neuen Arbeitsmodellen, Projekten und Veränderungsprozessen regelrechte Pioniere der neuen Arbeitswelt sind.

 

Text: Aylin Ömün


Das könnte Sie auch interessieren: