Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Statistik zeigt: Neuer Höchststand an Kurzarbeit droht durch Corona

Kurzarbeit stellt Firmen und Angestellte auf eine harte Probe.

© Turbo / Getty Images

Durch die Corona-Krise werden in diesem Jahr voraussichtlich 2,35 Millionen Menschen in Kurzarbeit geschickt – so viele wie noch nie. Das gab die Bundesregierung bekannt – diese Statistik zeigt die Entwicklung der Zahlen.

Die Grafik zeigt, dass die Zahlen seit der Finanzkrise 2009 nicht mehr so hoch waren. 2009 ermittelte die Arbeitsagentur, dass rund 1,14 Millionen Menschen aufgrund der Finanzkrise in Kurzarbeit waren. In den letzten fünf Jahren lag die Zahl der Kurzarbeiter noch deutlich unter 200.000. Dennoch geht die Bundesregierung davon aus, dass es durch die Corona-Krise voraussichtlich doppelt so viele Kurzarbeiter geben wird, wie in der Finanzkrise.

Denn viele Betriebe können wegen der Auswirkungen des Coronavirus zurzeit nicht wie gewohnt arbeiten, einige Unternehmen haben bereits Umsatzeinbußen. Aus diesem Grund können Betriebe Kurzarbeit anmelden. Für die betroffenen Arbeitnehmer bedeutet dies Lohneinbußen auf eine unbestimmte Zeit. Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt neben dem Kurzarbeitergeld auch die Sozialbeiträge.


Das könnte Sie auch interessieren: