So gestaltest Du Deinen Lebenslauf auf spanisch

Bei Bewerbungen in Spanien oder auch in Südamerika haben Deutsche einen Bonus: Wir gelten international als pünktlich, zuverlässig und fleißig. Da aber nicht in jedem Unternehmen Englisch gesprochen wird, solltest Du am besten direkt Deinen Lebenslauf auf Spanisch schicken. Wie das geht, erfährst Du hier. 

Lebenslauf auf Spanisch und den Regionalsprachen

Wer sich in Spanien auf einen Job bewirbt, sollte die Sprache gut genug verstehen, um sich im Alltag, besser auch im Bewerbungsgespräch auf Spanisch unterhalten zu können. Denn Englisch sprechen die Spanier meist auf keinem hohen Niveau, daher sind Spanisch-Kenntnisse definitiv von Vorteil. Pluspunkte gibt es in einigen Regionen, wenn Du auch die lokale Sprache sprichst. Schickst Du beispielsweise Deinen Lebenslauf auf Katalanisch an ein Unternehmen in Barcelona, hast Du direkt bessere Chancen.

Spanischer Lebenslauf: Lieber kurzfassen

In Spanien und spanischsprachigen Ländern haben Bewerbungsunterlagen einen anderen Stellenwert. Sie sind eher vergleichbar mit einer deutschen Kurzbewerbung. Dementsprechend brauchst Du für Deine Bewerbung, spanisch auch Solicitud de trabajo, nur zwei Dokumente:

  1. Das Anschreiben, spanisch Carta de presentación, Carta de Candidaturaoder Carta de solicitud.
  2. Der Lebenslauf, spanisch Curriculum oder Curriculum Vitae genannt, seltener auch Hoja de vida.

Übrigens heißt die Initiativbewerbung auf Spanisch Autocandidatura oder Solicitud de trabajo por iniciativa propia. Wie Du auf Spanisch Lebenslauf und Anschreiben formulierst, zeigen wir jetzt. 

Das Anschreiben auf Spanisch (Carta de Presentación)

Im Anschreiben solltest Du Dich kurzfassen. Fokussiere Dich hier auf Deine Kenntnisse und Fähigkeiten. Der spanische Bewerbungsprozess ist weniger formell, dafür persönlicher. Deshalb ist die Anrede hier besonders wichtig, idealerweise schreibst Du Deinen spanischen Ansprechpartner deshalb persönlich an. Beispiele für die schriftliche spanische Anrede:

  • „Estimado Sr. García“oder
  • „Estimada Sra. Morales“

Kennst Du den Ansprechpartner nicht, schreibst Du:

„Estimados señores y señoras“

Zum Schluss der Carta de Candidatura sollte auch die Grußformel spanisch sein. Beispiele hierfür sind:

  • „Les saluda atentamente y espera sus prontas noticias”
  • „Les saluda atentemente”
  • „Un cordinal saludo de“

Wie im Deutschen wird ein spanisches Bewerbungsanschreiben unterschrieben.

Anlagen wie Arbeitszeugnisse oder Zertifikate sind eher unüblich. Nur wenn die Stellenanzeige das ausdrücklich schreibt.

Wichtiger sind (übersetzte) Referenzen. Hast Du schon während eines Praktikums oder eines Auslandssemesters Kontakte zu spanischen Unternehmen und Fürsprechern gesammelt, kannst Du damit Pluspunkte sammeln.

Der spanische Lebenslauf (Curriculum Vitae)

Wie auch das Anschreiben solltest Du Deinen spanischen Lebenslauf möglichst kurzhalten. Generell gilt:

  • Möglichst nicht mehr als eine DIN-A4-Seite
  • nur die wichtigsten Stationenauflisten.

Um Deinen Lebenslauf spanisch zu formatieren, listest Du Deine Erfahrungen chronologisch auf. Diese Daten muss Dein Curriculum beinhalten:

  • Persönlichen Daten(Datos personales), dazu gehören:
    • o Vorname, Name
    • o Adresse
    • o Telefonnummer
    • o Geburtsdatum, Geburtsort
    • o Familienstand
    • o DNI (als Deutscher kannst Du Deine Ausweisnummer angeben
  • Berufsziele
  • Berufserfahrungen(Experiencia)
  • Ausbildung(Estudios oder Formación)
  • Praktische Erfahrungen(Experiencia laboral)
  • Sprachkenntnisse(Idiomas)
  • IT-Kenntnisse(Informática)

Sprach- und Computerkenntnisse sollten auf jeden Fall genannt werden, dazu das entsprechende Niveau (sehr gut - muy bien, gut - bien oder durchschnittlich - regular). Hobbys musst Du dagegen nicht angeben.

Ausbildung oder Studium sind für die Bewerbung in spanischen Unternehmen weniger wichtig, reduziere deshalb diesen Teil auf das Wesentliche. Praktische Erfahrungen sind dagegen wichtiger, lege also einen Fokus auf diesen Bereich.

Ob eine Unterschrift auf den Lebenslauf gehört, hängt von Deinem beruflichen Werdegang ab. So brauchen Berufseinsteiger den spanischen Lebenslauf nicht zwingend unterschreiben, Fachkräfte sollten das dagegen tun. Ein Bewerbungsfoto ist kein Muss, ist aber willkommen.

Wie läuft ein spanischer Bewerbungsprozess ab?

Vorab: Eine Eingangsbestätigung Deiner Bewerbungsunterlagen bekommst Du nur selten. Bringe lieber etwas Geduld dafür mit.

Bessere Karten hast Du mit einem gewissen Netzwerk. Trotz des guten Images der Deutschen läuft in Spanien viel über Kontakte und Referenzen. 

Stellenanzeigen und Jobangebote in Spanien findest Du beispielsweise über das Spanische Handelsbüro im Generalkonsulat in Düsseldorf oder aber private Stellenvermittlungsagenturen. Die meisten Stellenangebote findest Du in spanischsprachigen Zeitungen wie El País (Für Madrid), El MundoLa Vanguardia (Für Barcelona) oder Actualidad Económica.

In Lateinamerika bieten sich Online-Plattformen wie Internations an, um als Neuankömmling Kontakte zu knüpfen. 

Besonders wichtig: Das Bewerbungsgespräch auf spanisch

Da die Bewerbungsunterlagen eher knapp gehalten sind, ist das Interview in Spanien sehr wichtig. Sie sind das zentrale Auswahlinstrument für spanische Personaler zur Beurteilung von Bewerbern. In diesen Vorstellungsgesprächen lernst Du sowohl die Personalabteilung als auch die jeweilige Fachabteilung kennen.

Wirst Du zu einem Bewerbungsgespräch in Spanien eingeladen, solltest Du Folgendes beachten:

  • Outfit

In Spanien sind Sympathie und der erste Eindruck sehr wichtig. Präsentiere Dich deshalb souverän und gepflegt, als Mann solltest Du auf jeden Fall eine Krawatte tragen. Hochwertige, modische Kleidung werden erwartet, denn wie in Italien auch sind Spanier oft sehr modebewusst. Lass Dich auch von der sonstigen Gewohnheit in Spanien nicht täuschen: Pünktlichkeit ist bei diesen Terminen ein Muss, gerade von Deutschen wird das besonders erwartet.

  • Eisbrecher

Wie in Deutschland wird auch in Spanien ein oft mit etwas Smalltalk begonnen. Bereite Dich deshalb auf spanische Fragen vor wie: „Haben Sie gut zu uns gefunden? Wo wohnen Sie denn? … Sie sind Deutscher? Was treibt Sie denn nach Spanien?“ Die sollen das Eis brechen. Trotzdem solltest Du zu jeder Zeit professionell bleiben. Sei distanziert und formal, aber nicht kühl.

  • Taktgefühl

Direktheit ist in Spanien eher verpöhnt, Deutsche wirken deshalb schnell harsch. Bei kritischen Punkten solltest Du daher nicht geradeheraus antworten oder zu fordernde Rückfragen stellen, sondern das Thema eher umschreiben. Beobachte Dein Gegenüber – Spanier muss man auch interpretieren. Taktgefühl, Freundlichkeit und zuvorkommende Höflichkeit sind im spanischen Bewerbungsgespräch ein Muss.

Bewirbst Du Dich in einem spanischsprachigen Land, ist ein spanischer Lebenslauf und ein spanisches Anschreiben eine Grundvoraussetzung. Auf die folgenden ausführlicheren Gespräche solltest Du Dich aber ebenso gut vorbereiten. Plane deshalb genug Zeit und terminlichen Vorlauf ein. Je mehr spanische Kontakte und Netzwerke Du bereits vorzeigen kannst, desto besser.

04.02.2021