Logikfragen im Vorstellungsgespräch: So antwortest Du richtig

Lächelnde Frau sitzt vor zwei Personen © PeopleImages / Getty Images

© PeopleImages / Getty Images

Unser Kooperationspartner: t3n
t3n, das Magazin und die Plattform für digitale Zukunft, beleuchtet online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends in der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft. Die Redaktion liefert nutzwertige und relevante Inhalte für eine einzigartige und engagierte Community.

Um im Vorstellungsgespräch Dein kreatives und analytisches Denken zu testen, setzen Personaler gerne knifflige Logikfragen ein - sogenannte Brainteaser. Doch wie antwortest Du richtig darauf? Unser Kooperationspartner t3n hat die Antworten.

Es gibt Fragen im Vorstellungsgespräch, die sind leicht zu beantworten – etwa, wenn ein Personaler den Bewerber oder die Bewerberin bittet, etwas mehr über sich zu erzählen. Zwar gibt es auch hier eine Methode, die die Qualität der Antwort verbessert – dennoch: etwas über sich erzählen, kann im Grunde jeder Mensch. Und dann gibt es noch die Verhaltens- und Logikfragen. Sie werden häufig auch Brainteaser genannt. Hier wird es schon etwas anspruchsvoller, denn in einer Stresssituation wie einem Interview immer einen kühlen Kopf und messerscharfen Verstand zu bewahren, fällt nicht jedem Jobsuchenden leicht.

Brainteaser im Vorstellungsgespräch fordern heraus

Personaler setzen derartige Fragen ein, um analytische Kompetenzen und die Spontaneität von Bewerbern und Bewerberinnen auf den Prüfstand zu stellen. Sie kommen als Rätsel, Knobelaufgaben, Schätzfragen oder Fallbeispiele daher. Und wer nicht damit rechnet, kann sich an diesen Fragen bei aller Konzentration und guter Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch schnell aus der Ruhe bringen lassen. Eine immer wieder gern gestellte Logikfrage ist die nach der Giraffe, dem Elefanten und dem Kühlschrank. Als Klassiker unter den Rätseln bekommen sie vor allem Wissensarbeiter gestellt, die sich mit Problemlösungen im Job beschäftigen.

Doch was steckt dahinter? Die Logikfrage besteht eigentlich aus einer Vielzahl an Fragen, die aufeinander aufbauen und beginnt mit der Teilfrage: „Wie bekommt man eine Giraffe in den Kühlschrank?“ Die einfachste Antwort wäre wohl: „Gar nicht, sie ist zu groß!“. Tatsächlich wäre die Antwort nicht falsch und wohl kaum ein Personaler hätte ein Problem damit. Doch es gibt noch eine weitere Antwortmöglichkeit: „Tür auf, Giraffe rein und Tür wieder zu!“. Diese Frage wird gezielt eingesetzt, um zu überprüfen, ob ein Bewerber beziehungsweise eine Bewerberin dazu neigt, einfache Dinge auf eine übermäßig komplizierte Weise zu tun.

Womit Jobsuchende jedoch rechnen müssen, ist eine Anschlussfrage: „Wie bekommt man einen Elefanten in einen Kühlschrank?“ Häufig neigen Bewerber und Bewerberinnen dazu, die Antwort zu wiederholen: „Tür auf, Elefant rein und Tür wieder zu!“ Jedoch ergibt sich hier ein Logikfehler. Denn zuvor sollte die Giraffe herausgeholt werden. Die richtige Antwort also: „Öffne den Kühlschrank, nimm die Giraffe heraus, setze den Elefanten ein und schließe die Tür.“ Diese Frage testet die Fähigkeit der Befragten, die Auswirkungen der vorherigen Handlungen zu überdenken. Manche Personaler gehen anschließend jedoch noch weiter.

„Der König der Löwen veranstaltet eine Tierkonferenz. Alle Tiere sind anwesend bis auf eines – welches Tier ist nicht dabei?“ Die richtige Antwort ist natürlich „der Elefant“, denn er ist im Kühlschrank. Das Ziel ist es, dein Gedächtnis zu testen. Wer bis hier hin gekommen ist und keine Antwort parat hatte, kann mit der letzten Frage dann häufig doch noch glänzen. „Es gibt einen Fluss, den du überqueren musst, in dem jedoch Krokodile leben und du hast kein Boot. Wie schaffst du das?“ Korrekte Antwort: „Einfach rüber schwimmen, denn alle Krokodile nehmen am Tiertreffen teil.“ Hier können Bewerber zeigen, dass sie schnell aus Fehlern lernen.

Auf Brainteaser-Fragen gelassen reagieren

So albern diese Fragen auf viele Menschen wirken dürften – die Antworten sagen eine Menge darüber aus, was für ein Typ der oder die Jobsuchende ist. Es gibt eine Vielzahl weiterer Fragen dieser Art. Auch gern gestellt: „Wie würdest du einem Blinden die Farbe Gelb erklären?“ Die beste Art und Weise darauf zu reagieren ist zunächst einmal Gelassenheit. Ruhig in Stresssituationen zu reagieren, ist immer von Vorteil. Im Grunde erwartet kein Personaler hier die perfekte Antwort. Wer bei Brainteasern schlagfertig improvisieren kann, hat schon viel gewonnen. Wer dann auch noch analytisch und kreativ vorgeht, hat die Nase in jedem Fall vorne.

26.08.2021 / © t3n /