Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Steuererklärung 2017: Diese Bewerbungskosten können Sie absetzen

Bewerbungskosten lassen sich bei der Steuererklärung für das Finanzamt absetzen

©Thorben Wengert / pixelio.de

Bewerbungskosten gehören zu den Ausgaben, mit denen man seine Steuerlast zum Teil deutlich senken kann. Wir sagen Ihnen, welche Aufwendungen Sie für die Steuererklärung angeben können, und was Sie dabei bedenken müssen. 

Haben Sie sich 2017 um eine neue Stelle beworben? Oder sind Sie noch dabei? Dann können Sie die dabei entstehenden Bewerbungskosten als – offiziell so benannte – Werbungskosten von der Steuer absetzen. Ob Sie sich dabei aus einer bestehenden Beschäftigung heraus bewerben oder arbeitssuchend sind, ist nicht relevant. Auch der Erfolg der Bewerbung spielt keine Rolle für das Finanzamt.

Zu den Bewerbungskosten, die Sie absetzen können, gehören:

  • Einfache und beglaubigte Kopien
  • polizeiliche Führungszeugnisse
  • Briefpapier, Briefumschläge und Briefmarken
  • Hefte, Klarsichtfolien und Präsentationsmappen
  • Bewerbungsfotos
  • IT-Kosten für eine eigene Bewerbungswebseite
  • Dreh eines Bewerbungsvideos
  • Bewerbungs-Ratgeber oder Bewerbungsseminare
  • Stellenanzeigen
  • Telefonkosten (Einzelnachweis mit Nummer)
  • Kosten für Probe- oder Musterarbeiten
  • Fahrtkosten mit 0,30 Euro pro gefahrenem Kilometer, wenn der potentielle Arbeitgeber die Kosten nicht übernimmt
  • Parkgebühren oder Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel
  • Sonstige Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten (bei Nichterstattung durch den potentiellen Arbeitgeber)

Kann ich Bewerbungskosten auch pauschal absetzen?

Finanzbeamte sind bei Bewerbungskosten oft etwas großzügiger, was die Nachweispflicht angeht. So akzeptieren viele Finanzämter auch eine Pauschale, wenn Belege nicht mehr vollständig vorhanden sind. Wenn Sie die einzelnen Posten nicht nachweisen können, sollten Sie diese schätzen. Das Finanzgericht Köln hält dabei folgende Beträge für angemessen (FG Köln vom 7.7.2004, 7 K 932/03):

  • für eine Bewerbung mit Bewerbungsmappe 9,00 Euro,
  • für eine Bewerbung ohne Bewerbungsmappe 2,50 Euro.

Auf eine Pauschale pro Bewerbung haben Sie allerdings keinen Anspruch und in welcher Höhe eine Pauschale anerkannt wird, hängt vom Sachbearbeiter im Finanzamt ab. In der Regel werden 10-15 Euro pro Bewerbung genehmigt (zzgl. etwaiger Fahrtkosten). Das Finanzgericht Köln unterschied in einem Urteil zwischen 8,70 Euro für Bewerbungen mit Mappe und 2,55 Euro für Bewerbungen über das Internet.

Bei höheren Kosten kommen Sie in keinem Fall um einen Nachweis herum, denn dann ist die so genannte Nichtaufgriffsgrenze in der Regel überschritten. Sie müssen folglich davon ausgehen, dass der Finanzbeamte einen Nachweis über die Aufwendungen verlangen kann. Legen Sie dafür Ihrer Steuererklärung eine Liste der Bewerbungen bei, dazu Eingangsbestätigungen, Einladungen zum Vorstellungsgespräch, Zusagen, Absagen etc., auch die per E-Mail (ausgedruckt) einreichen. Auch wenn Sie auf Ihre Bewerbung keine Reaktion des Unternehmens bekommen haben, können Sie ihr Bewerbungsschreiben als Kopie mit dem entsprechenden Vermerk beilegen.


Service-Info: Sich zu bewerben ist immer ein spannender Prozess. Ob Praktikantenstelle, erster richtiger Job nach dem Studium oder der nächste Schritt in Ihrer Karriere: Unser Bewerbungsratgeber nimmt Sie an die Hand, egal an welcher Station Sie sich gerade befinden. Mit dem kostenlosen Download erhalten Sie exklusive Tipps und Einblicke in alle alten und aktuellen Regeln der Bewerbungswelt.


Das könnte Sie auch interessieren: