Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Arbeitszeugnis-Codes: geheim und gemein

„Belastbar“, „erfrischend“, „vorbildlich“ – was nett klingt, ist zum Abschied aus dem Job nicht positiv gemeint. Bewerbung.com präsentiert die gemeinsten Arbeitszeugnis-Codes.

Arbeitszeugnis-Codes sind oft schwer zu entschlüsseln
©DPA

Den Unterschied zwischen „voller“ und „vollster Zufriedenheit“ in einem Arbeitszeugnis kennt wohl mittlerweile jeder. Doch die schriftlichen Beurteilungen beim Abschied aus einer Firma beinhalten oft noch eine ganze Menge anderer, versteckter Hinweise auf die Leistungen (oder besser gesagt: Nicht-Leistungen) des verabschiedeten Mitarbeiters. Hier sind einige Formulierungen, bei denen Sie stutzig werden sollten.

„Er erledigte alle Aufgaben pflichtbewusst und ordnungsgemäß“

Klingt schon furchtbar langweilig, soll auch so gemeint sein. Der Kollege hatte in den Augen der Chefs null Dynamik und Eigeninitiative.

Download: Ratgeber Unzulässige Codes im Arbeitszeugnis

Negativ kodierte Formulierungen sind im Arbeitszeugnis nicht zulässig. Diese Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über gängige, unzulässige Formulierungen und deren Bedeutung. Viel Spaß beim Lesen!

Download: Ratgeber Unzulässige Codes im Arbeitszeugnis

Negativ kodierte Formulierungen sind im Arbeitszeugnis nicht zulässig. Diese Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über gängige, unzulässige Formulierungen und deren Bedeutung. Viel Spaß beim Lesen!

„Sie arbeitete mit größter Genauigkeit“

Fast noch schlimmer als das ordnungsgemäße Pflichtbewusstsein. Hier handelt es sich um eine mehr als langsame Mitarbeiterin.

„Er bewies Belastbarkeit und Flexibilität“

Lange Zeit waren diese beiden Begriffe wirklich lobend gemeint, mittlerweile sollen sie nur noch auf gerade mal mittelmäßige Kompetenzen hinweisen.

„Er hatte gegenüber seinen  Mitarbeitern jederzeit volles Verständnis“

Was eigentlich ein schönes Lob sein müsste, bedeutet in der Denke mancher Personalchefs genau das Gegenteil: eine Kritik an fehlendem Durchsetzungsvermögen und mangelnder Autorität.

„Ihr Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten war stets vorbildlich“

Auch fies und sehr versteckt: Weil die Kollegen zuerst genannt werden, deutet diese Beschreibung auf Probleme mit Vorgesetzten hin.

„Durch seine Geselligkeit trug er zur Verbesserung des Betriebsklimas bei“

Ein Klassiker der Arbeitszeugnis-Codes: Hier wird man als Feierbiest, mit Neigung zu übertriebenem Alkoholgenuss klassifiziert. Ebenfalls zu diesem Zwecke beliebt: das „aufgeschlossene Wesen“.

„Sie war aufgrund ihres hohen Fachwissens in der Lage, ihre Aufgaben fachgemäß zu bearbeiten“

Nur „in der Lage“ zu sein, bedeutet in der Regel eine Kritik an den tatsächlichen Leistungen – die laut Personalchef der Qualifikation des Mitarbeiters nicht entsprachen.

„Sie zeigte eine erfrischende Art im Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten“

Von wegen erfrischend: Nach ein paar Wochen ging die Kollegin jedem hier mit ihrer nassforschen Art ziemlich auf den Geist.

„Wir bedanken uns für seine Mitarbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“

Klingt auch nett, ist aber höchstens eine 4- in der Gesamtnote. In der Regel gilt: Ohne ein „wir bedauern“, egal in welcher Form, ist die Abschlussformel eines Zeugnisses eigentlich nichts wert.


Service-Info: Ist Ihr Zeugnis makellos und von allen ungerechten Kommentaren befreit? Dann ran an die Bewerbung mit Anschreiben und Lebenslauf. Mit unseren kostenlosen Editoren können Sie beides innerhalb kurzer Zeit online fertigstellen:
Jetzt Bewerbung erstellen


Das könnte Sie auch interessieren: