Homeoffice „weihnachtsfertig“ machen: To-Dos vor dem Urlaub

Homeoffice Weihnachten © svetikd / Getty Images

© svetikd / Getty Images

Obwohl die meisten Menschen ihre Familie über die Feiertage nur bedingt sehen können, gönnen sie sich über die Weihnachtsfeiertage eine Auszeit. Davor lohnt es sich, das Homeoffice „weihnachtsfertig“ zu machen, und zwar mit folgenden Maßnahmen.

  1. Eine To-Do-Liste erstellen

Die Vorbereitungen für den Weihnachtsurlaub beginnen am besten nicht erst am letzten Arbeitstag, sondern rechtzeitig zuvor. Sinnvoll ist daher, rund eine Wochen vor Urlaubsbeginn eine To-Do-Liste aufzusetzen. Diese sollte all jene Dinge enthalten, die Du in beruflicher Hinsicht noch vor dem ersten Urlaubstag erledigen willst oder musst. Am besten ordnest Du den einzelnen Punkten auch direkt entsprechende Zeiträume mit ausreichend Puffer zu, sodass Du alles noch stressfrei abarbeiten kannst. Denn Unerledigtes bleibt auch im Urlaub meistens im Hinterkopf und kann Deine Weihnachtszeit somit vermiesen.

  1. Eine Not-To-Do-Liste schreiben

Gleichzeitig kannst und solltest Du eine Not-To-Do-Liste schreiben, um all jene Fehler zu vermeiden, die Du jedes Jahr aufs Neue machst: Im Urlaub Deine E-Mails checken, alles auf den letzten Arbeitstag verschieben oder andere Kleinigkeiten, die Dir bereits in der Vergangenheit vor beziehungsweise während des Weihnachtsurlaubs zur Last gefallen sind. Ein Punkt auf dieser Not-To-Do-Liste sollte außerdem lauten: Das Arbeitszimmer im Urlaub betreten.

  1. Arbeit „unsichtbar“ machen

Denn die Arbeit sollte im Weihnachtsurlaub für Dich „unsichtbar“ sein. Am besten hast Du ein eigenes Arbeitszimmer zur Verfügung, das über die Feiertage kurzerhand verschlossen und ignoriert wird. Das ist aber natürlich nicht überall möglich. Befindet sich der Schreibtisch zuhause im Sichtbereich, solltest Du diesen leer räumen. Papiere werden abgeheftet, der Laptop verschwindet in der Tasche und wird anschließend im Regal verstaut, das Geschäftshandy ausgeschaltet sowie weggepackt und, und, und…

Aus den Augen, aus dem Sinn, lautet schließlich ein bekanntes Sprichwort. Nur, wenn sich auf dem Schreibtisch eben nicht die Arbeit stapelt und Du nicht ständig gedanklich an Deinen Job erinnert wirst, kannst Du auf andere Gedanken kommen. Im Homeoffice gilt es daher im Weihnachtsurlaub umso klarere Grenzen zu ziehen. Dennoch solltest Du natürlich alles problemlos wiederfinden, wenn der erste Arbeitstag nach dem Urlaub gekommen ist.

  1. Deine Erreichbarkeit klären

Das Geschäftshandy auszuschalten, sollte jedoch nur in Absprache mit dem Vorgesetzten erfolgen. Falls Du Dir also unsicher bist, ob Du im Weihnachtsurlaub erreichbar sein musst und auf welchen Kanälen, solltest Du rechtzeitig vorab ein (digitales) Gespräch mit Deinem Chef führen. Prinzipiell darf er von Dir nicht verlangen, in Deinem Urlaub erreichbar zu sein – Homeoffice hin oder her. Dennoch mag es Einzelfälle geben, in denen das erforderlich ist und entsprechend ausgeglichen wird. Ansonsten gilt: Hände weg vom Geschäftshandy, E-Mail-Postfach & Co während des Weihnachtsurlaubs!

  1. Einen Weihnachtsgruß versenden

Zuletzt solltest Du nicht vergessen, Dich von Kollegen, Chef & Co zu verabschieden, bevor Du tatsächlich den Laptop zuklappst und Dich für einige Tage oder Wochen in den Weihnachtsurlaub zurückziehst. Normalerweise findet diese Verabschiedung am letzten Arbeitstag im Büro persönlich statt, wenn Du Feierabend machst. Im Homeoffice ist das nicht möglich, aber trotzdem wichtig. Sende daher einen kurzen Weihnachtsgruß, sei es per E-Mail oder durch einen schnellen (Video-) Anruf, und wünsche Deinem Team frohe Weihnachten. So lassen sich nicht nur letzte Fragen klären, sondern Du pflegst vor allem Deine sozialen Beziehungen, damit die Rückkehr an den Arbeitsplatz umso schöner wird. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!

14.12.2020