Was Du bei der Gehaltsverhandlung unbedingt beachten musst: 3 Tipps für Berufseinsteiger

Gehaltsverhandlung, Berufseinsteiger, Geld © krisanapong detraphiphat / Getty Images

© krisanapong detraphiphat / Getty Images

Frisch von der Uni geht es direkt rein in die Kampfarena der Bewerbungsverfahren. Dabei scheint die größte Hürde für Berufseinsteiger die Frage nach dem Gehalt zu sein. Mit der richtigen Vorbereitung meisterst Du sie mit Leichtigkeit.

1. Informiere Dich

Verhandeln kannst Du nur, wenn Du den Markt kennst – das gilt für den Basar, wie für Gehaltsverhandlungen. Verlangst Du zu viel, kann es schnell peinlich werden und Du läufst im schlimmsten Fall Gefahr, Dich damit selbst ins Aus zu spielen. Verkaufst Du Dich wiederum unter Wert, besteht das Risiko, dass sich dieser Fehlstart negativ auf Deine zukünftige Karriere auswirkt und Du fortlaufend Probleme haben wirst, angemessen entlohnt zu werden.

Verhindern lässt sich das mit der richtigen Vorbereitung. Informiere Dich im Vorfeld über gängige Einstiegsgehälter in Deiner Branche. Neben persönlichen Kontakten können Jobplattformen, Bewertungsportale und soziale Netzwerke hierfür hilfreich sein – entsprechende Informationen findest Du z. B. bei Xing oder Kununu.

Gehaltsvergleich © Manuel Sulzer / Getty Images
Das Durchschnittseinkommen unterscheidet sich in Deutschland stark – je nach Branche, Region und Geschlecht. Welche Summe verdienen die Deutschen im Mittel und wie berechnet sich dieser Wert? Und wie groß sind die Gehaltsunterschiede wirklich? 

2. Gehalt ist keine Frage des Geschlechts

Die Gender Pay Gap ist und bleibt ein gesellschaftliches Problem. Ihr Grundstein wird bereits beim Berufseinstieg gelegt. Beim ersten Job erwarten Studentinnen durchschnittlich 9200 € weniger als männliche Absolventen, während diese sich wiederum um 5000 € überschätzen.

Das ergab eine Umfrage der Employer-Branding-Beratung Universum und der Jobplattform Stepstone, bei der 47.000 Studierende teilnahmen. Daher gilt für alle, jedoch vor allem für Studentinnen: Traut euch zu fordern, was euch zusteht!

3. Unterschätze nicht Deinen Verhandlungspartner

Dass die Zahlkraft eines Unternehmens im Zusammenhang mit seiner Größe steht, ist logisch und sollte bei der Gehaltsvorstellung auch bedacht werden. Dennoch sind die Unterschiede zwischen klein und groß nicht so weitreichend, wie Berufseinsteiger häufig vermuten.

Während Studierende laut Umfrage denken, dass Firmen mit bis zu 5000 Mitarbeitern im Durchschnitt 8700 € mehr zahlen als kleinere Unternehmen, liegt der Abstand tatsächlich nur bei ca. 5400 €. Insgesamt verdienen Berufseinsteiger in Deutschland damit rund 42.500 Euro pro Jahr – ein erster Richtwert auf dem Du Deine Recherche nach der passenden Gehaltsvorstellung aufbauen kannst.

Gehaltserhöhung Alternativen © the_burtons / Getty Images
Endlich mehr Gehalt? Der Wunsch nach einer besseren Vergütung umtreibt fast jeden Angestellten. Doch in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie ist eine Gehaltserhöhung kein Selbstläufer.  

10.08.2021