Themen, Tipps und Tools für die erfolgreiche Bewerbung.

Deutsche Telekom AG: 9 Fragen an Marc-Stefan Brodbeck

„Wir suchen Talente, die für eine Aufgabe brennen“. Sie sind ein begeisterungsfähiger Querdenker, mit Lust auf Innovationen? Ein Teamplayer, der seine Kollegen mit seiner Leidenschaft für ein Thema mitreißt? Dann passen Sie zur Telekom – sagt Marc-Stefan Brodbeck, Leiter des Bereichs Recruiting & Talent Acquisition des Konzerns.

Ein Interview mit Marc-Stefan Brodbeck, Deutsche Telekom AG

Deutsche Telekom AG: 9 Fragen an Marc-Stefan Brodbeck
Marc-Stefan Brodbeck, Deutsche Telekom AG

1. Wer sind Sie und was machen Sie bei der Telekom?

Ich verantworte den Bereich Recruiting & Talent Acquisition der Telekom. Mit meinem Team bin ich nicht nur für das Recruiting und die Personalauswahl zuständig. Wir gestalten auch den Arbeitgeberauftritt der Telekom – denn nur wenn der stimmt, wirkt das Unternehmen auf junge Talente anziehend.

2. Was zeichnet Ihr Unternehmen als Arbeitgeber aus?

Typisch Telekom? Vielfalt und Lust auf Veränderung. So haben wir uns zu einem wichtigen Motor für Digitalisierung und zu einem der weltweit führenden Telco- und IT- Anbieter entwickelt. Wir sind in mehr als 50 Ländern aktiv. Unsere 228.000 Mitarbeiter verändern die Art, wie wir leben und arbeiten: z. B. mit der Cloud und dem Internet der Dinge. Und wir haben als erster DAX-Konzern die Frauenquote eingeführt, Führungstandems installiert und unsere Arbeitszeiten flexibler gemacht.

3. Welche Profile sind bei Ihnen gesucht?

Wir suchen Quer-, Neu- und Allesdenker, die was erlebt haben. Es zählt die Persönlichkeit, egal ob der Lebenslauf geradlinig oder im Zickzack ist. Für die digitale Transformation brauchen wir derzeit vor allem Informatiker, Ingenieure, Techniker und Naturwissenschaftler. Alle, die Lust auf Cloud, Big Data oder M2M und es im Beruf genauso gerne mit Technik wie mit Menschen zu tun haben. Bei uns gibt´s jede Menge spannende Jobs.
Konkret bedeutet das: jede Frau, jeder Mann die sich in ihrer Ausbildung oder im Studium mit einem MINT-Fach, also mit Mathe, Informatik, Technik oder Naturwissenschaften, beschäftigt haben, bei uns genau richtig ist.

4. Wie schaut der Recruitingprozess aus und worauf müssen Bewerber gefasst sein?

Das hängt natürlich davon ab, wen wir einstellen möchten. Aber immer gilt: Bei uns entscheiden Menschen. Kein Bewerber wird von einem Algorithmus ausgesiebt. Bei einem Praktikum vergeben wir die Stelle nach einem persönlichen Gespräch; Top-Talente für unser Nachwuchskräfteprogramm Start up! laden wir zu einem Assessment Center ein. Unser Auswahlprozess ist fair und transparent. Denn jeder sollte wissen, woran er bei uns ist. Und die Bewerber treffen nicht nur auf uns Recruiter, sondern auch auf Vertreter des Fachbereichs, der nach Mitarbeitern sucht.

5. Worauf achten Sie bei Bewerbern und was erwarten Sie von diesen?

Wir brauchen Mitarbeiter, die das Service-Gen haben. Die immer wieder mit Ideen überraschen, wie man das Leben unserer Kunden vereinfachen kann. Wir Recruiter finden´s natürlich toll, wenn wir diese Kundenorientierung schon im Vorstellungsgespräch bemerken. Bei allen Bewerbern setzen wir voraus, dass sie die groben Eckpfeiler unseres Geschäfts kennen – und wissen, wo sie hinwollen. Ebenso entscheidend: Sagen Sie uns, was Sie von Ihrer Führungskraft und Ihrem Team erwarten. Was Sie gemeinsam mit uns erreichen möchten. Wir wollen etwas über Ihre Motivation erfahren.

6. Womit kann Sie ein Bewerber überraschen?

Mit Antworten, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Mit Lösungsvorschlägen, auf die ich nicht gekommen wäre. Mit seiner ganz eigenen Kreativität. Anders ist für mich besser. Darum geht´s doch: Wir suchen Menschen, die ganz unterschiedliche Fähigkeiten und Sichtweisen mitbringen. Wenn der Geist Uniform trägt, entsteht nichts Neues. Unsere Recruiter wollen Begeisterung – wenn ein Talent für eine Aufgabe wirklich brennt. Fachliche Lücken lassen sich immer schließen, wenn ein Bewerber richtig motiviert ist.

7. Was war die skurrilste Situation, die Sie in einem Vorstellungsgespräch erlebt haben?

Nicht skurril sondern für den Kandidaten überraschend: Wir haben einem Studenten ein Praktikum angeboten, der einem Vorstandsmitglied eine 15-seitige Analyse unseres Kundenservices geschickt hatte. Inklusive Optimierungsvorschlägen. Warum er das gemacht hat? Weil wir zuvor bei seinem Telefonanschluss einiges verbockt hatten. Nach einem Gespräch mit dem Kundenservice haben wir ihm dann gleich ein Praktikum angeboten. Uns haben seine originellen Ideen und strikte Kundenorientierung überzeugt. Das Praktikum war erst der Einstieg, er blieb bei uns und machte später nebenberuflich bei der Telekom sogar noch seinen Master.

8. Was sind Ihre Top 3-Tipps, die Sie Bewerbern mit auf den Weg geben können?

Erstens: Neben dem Know-how muss vor allem eins stimmen: die Persönlichkeit. Also verstellen Sie sich nicht. Zweitens: Vorbereitung ist wichtig. Bei schlecht vorbereiteten Bewerbern gehe ich davon aus, dass es ihnen egal ist, wo sie landen. Drittens: Verraten Sie uns Ihre Ziele und Vorstellungen und löchern Sie auch uns. Wer keine Fragen hat, hat sich zu wenige Gedanken über die Stelle gemacht.

9. Was würde Sie heute anders machen, wenn Sie sich heute bewerben würden?

Mir geht es wie vielen Professionals, ich möchte am liebsten von einem guten Recruiter gefunden werden.

Aktuelle Stellenausschreibung bei der Deutschen Telekom AG finden Sie auf der Karriereseite des Unternehmens sowie unter „Jobs“ auf der XING Unternehmensseite.


Zur Person: Marc-Stefan Brodbeck
Marc-Stefan Brodbeck ist bei der Telekom verantwortlich für den Bereich Recruiting & Talent Acquisition. Mit seinem Team gestaltet er den Auftritt der Deutschen Telekom AG als Arbeitgeber.


Service-Info: Sind Sie Zuhause im Bereich der MINT-Fächer? Dann haben Sie gute Chancen auf einem Job bei der Telekom. Wir empfehlen Ihnen direkt einen Blick auf die ausgeschriebenen Stellen im XING Stellenmarkt zu werfen. Was Mitarbeiter oder Bewerber über die Deutsche Telekom als Arbeitgeber sagen, erfahren Sie direkt bei kununu:


Das könnte Sie auch interessieren: