Chaos auf dem Schreibtisch? 5 Tipps für bessere Selbstorganisation

Schreibtisch Organisation © Westend61 / Getty Images

© Westend61 / Getty Images

Auch wenn manche Menschen das "kreative Chaos" bevorzugen: die meisten von uns arbeiten produktiver, wenn der Arbeitsplatz aufgeräumt ist. Doch wie schafft man es, den Schreibtisch dauerhaft ordentlich zu halten?

Ordnung ist im Trend - spätestens seit dem Hype um die japanische Bestseller-Autorin Marie Kondo, die mit ihren Tipps zum Aufräumen und Wegwerfen weltweit erfolgreich ist. 

Basierend auf Kondo´s Buch „Joy at Work: Aufgeräumt und erfolgreich im Arbeitsleben“ gibt Capital.de folgende 5 Tipps, um dem Chaos auf Deinem Schreibtisch dauerhaft den Kampf anzusagen. 

Nr. 1: Routine

Je größer die Unordnung auf dem Schreibtisch wird, desto weniger haben wir Lust, uns dem Aufräumen zu widmen. Daher ist es wichtig, eine Regelmäßigkeit zu entwickeln und so gar nicht erst große Papierstapel und Co. entstehen zu lassen. Das gilt übrigens nicht nur für den Schreibtisch, sondern auch für das E-Mail-Postfach. Wer nicht jeden Tag ein paar Minuten Zeit investieren möchte, kann sich auch einen festen Blocker pro Woche oder Monat in den Kalender eintragen, an dem dann Ordnung geschaffen wird. 

Nr. 2: Papier wegwerfen

Stichwort Schreibtisch: Das meiste Chaos verursachen hier wohl Papierstapel mit Notizzetteln und ausgedruckten Dokumenten. Dabei benötigen wir die meisten der Papiere in dieser Zettelwirtschaft gar nicht, da es ein digitales Pendant gibt. Beweise Mut zum Wegwerfen und entsorge, was Du nicht mehr benötigst und lege die Infos ab, die Du noch brauchen könntest. 

Nr. 3: Systematik

Wo wir gerade bei Dingen sind, die zwingend aufgehoben werden müssen: für diese solltest Du Dir ein System überlegen, in dem Du Infos und Dateien einfach wiederfinden kannst. Das kann entweder in Form eines Ordners für ausgedruckte Dinge sein, oder digital als Ordnerstruktur im E-Mail-Postfach oder einem Tool zur Selbstorganisation. Überlege Dir (nicht zu viele, kleinteilige) sinnvolle Kategorien: diese können sich nach der Dringlichkeit, der Priorität oder Projekten richten. Die Hauptsache ist, dass Du alle Infos schnell finden kannst und auch hier regelmäßig aufräumst.

Nr. 4: Deko

Klingt banal, doch auch ein hübsch dekorierter Schreibtisch kann motivierend wirken. Denn am Arbeitsplatz verbringen wir oft die meiste Zeit am Tag und daher sollten wir uns Mühe geben, diesen schön zu gestalten. Dabei hast Du viele Möglichkeiten: mittlerweile gibt es viel Büro-Zubehör wie Blöcke, Stifte oder Tacker auch in schickem Design. Frische Blumen oder eine hübsche Kaffee-Tasse sind weitere Möglichkeiten, den  Arbeitsplatz optisch aufzuwerten. Ein schöner Schreibtisch motiviert außerdem zusätzlich, diesen aufgeräumt zu halten.

Nr. 5: Geräte verstauen

Oft finden sich auf unserem Schreibtisch oder in dessen Umgebung Geräte, die wir selten bis gar nicht nutzen. In diesem Fall sollten diese nicht unnötig Platz wegnehmen und als Staubfänger dienen, sondern am besten aus dem Sichtfeld verbannt werden. Verstaue diese entweder in einem Schrank oder verschenke/entsorge sie direkt. Was ebenfalls zur Optik beiträgt, sind kabellose Geräte wie Maus oder Tastatur.

22.04.2021 /